Es ist Donnerstag, 19uhr im Zillertal, Österreich. Der Bus ist längst noch nicht still, auch wenn die Passagiere erschöpft und übermüdet sind. Man kann im Tal einige Lichter sehen, während sich der vollgepackte Bus die schneebedeckte Bergstraße runterschlängelt.

Wir sind auf dem Weg nach Hause von der Skifahrt 2018. Es war meine 4. Skifahrt und sicherlich nicht meine letzte. Eine Woche im Schnee erscheint mir immer wie ein Traum.

Wir sind Pisten runter gerast, über Rampen gesprungen, neue Skitechniken gelernt. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, wenn man mit 50 bis 70 km/h die Landschaft an einem vorbeiziehen sieht und abends tot ins Bett fällt, weil man seine eigenen Grenzen kennenlernt. Aber das war längst nicht alles.
Wir hatten Schnee genug und haben Schneeschlachten veranstaltet. Ich habe viel Spaß mit alten und neugewonnenen Freunden gehabt.

Außerdem gab es ein abwechslungsreiches Abendprogramm und lange gemeinsame Abende mit Skipbo, Uno und interessanten Gesprächen.
Es ist ein unbeschreibliches Gefühl morgens übermüdet aus dem Bett zu quälen und mit einer strahlenden Sonne über schneebedeckten Gipfeln überrascht zu werden, die man bezwingen wird. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, wenn man mit seinen Skier durch 20cm unberührten Neuschnee seine Wege sucht.

Es ist ein unbeschreibliches Gefühl in den Bergen zu sein.

Frederike Evering

Advertisements