„Wir  schaffen  das“.  Ein  in  den  Medien  immer  wiederholter  Satz.  Merkel  am  31.  August 2015.  Mitten  in  der  Flüchtlingskrise  in  Europa.  Immer  wieder  neu  aufgegriffen,  kritisch beäugt,  umgeschrieben  „wir  schaffen  das  nicht“. 2017,  Gegenwart,  Merkel  hat  schon  lange  ihren  eigenen  Satz  hinterfragt. Doch  was  stellt  so  ein  Satz  mit  uns  an?  Was  bewirkt  er  in  uns  und  wie  beeinflusst  er unsere  Denkweise?  Warum  ist  dieser  Satz  von  so  einer  enormen  Gewichtung,  warum konnte  es  kein  anderer  sein? „Wir  schaffen  das“.  Ein  Satz,  dessen  Betonung  ich  vor  allem  auf  dem  „wir“  sehe. Stellvertretend  für  ein  starkes  Gruppengefühl  oder  eine  Gemeinschaft.  Gleichzeitig  ist  „wir“ aber  auch  einfach  nur  ein  Pronomen.  Dass  dieser  Satz  einmal  so  unglaublich  viel  Kritik auslösen  würde,  hätte  man  damals  vielleicht  nur  vage  erahnen  können.  Das  Problem allerdings  stellt  sich  darin,  dass  rechtspopulistische  Parteien  dadurch    Aufmerksamkeit  und Zustimmung  gewinnen. Afd  –  Landesvorsitzender  Alexander  Gauland  betonte:  „Wir  wollen  das  gar  nicht schaffen!“.  Eine  klare  Aussage,  die  viel  Zustimmung  fand. Aber  was  heißt  dieses  „schaffen“  oder  eben  auch  „nicht  schaffen“?  In  diesem Zusammenhang  ist  damit  wohl  die  Bewältigung  der  Flüchtlingskrise  in  Europa  gemeint. Aber  was  wäre  das  Schlimmste,  was  passieren  könnte? Deutschland  geprägt  von  Terroranschlägen,  zunehmender  Ghettoisierung,  absinkendes Bildungsniveau  und  schlechtes  Abschneiden  bei  Pisa  –  Studien? Vielleicht  auch  deutsche  Wutbürger,  die  erbost  Afd  und  NPD  wählen  und  Steine  auf Flüchtlingsheime  werfen? Oder  gar  nicht  mehr  wählen  gehen,  weil  sie  die  Hoffnung  in  die  deutschen  Politiker verloren  haben? Diese  Vorstellungen  von  einem  Deutschland,  welches  es  nicht  geschafft  hat,  werfen  die Frage  auf,  ob  jene  Wutbürger  dann  in  andere  Länder  auswandern  würden  und  demnach selber  zu  Flüchtlingen  werden  würden.  Eine  gegensätzliche  Moral. „Wir  schaffen  das“  zeigt,  dass  etwas  nicht  stimmt.  Diese  Bewältigung  kann  aber  kaum  eine positive  Herausforderung  darstellen,  vielmehr  die  Entwicklung  von  Angst.  Nach  dem „Psychological  Review“  aus  dem  Jahr  2012  von  Hirsch  und  Mar  ist  das  Gefühl  der  Angst vor  allem  auch  das  Gefühl  der  Ungewissheit.  Wir  wissen  nämlich  gar  nicht,  ob Deutschland  durch  die  Flüchtlinge  von  Terroranschlägen  und  Ghettoisierung  geprägt werde.  Wir  können  nicht  einschätzen,  wie  fähig  die  Menschen  sind,  sich  an  unser Rechtssystem  anzupassen.  Je  weniger  man  eine  Situation  einschätzen  kann,  desto  mehr entsteht  das  Gefühl  der  Ungewissheit.  Sicherlich  stellt  die  Wut  auf  Merkel  auch  die Unfähigkeit  dar,  sich  gegen  die  „Großen“  da  oben  wehren  zu  können. Aber  warum  ist  gerade  „Wir  schaffen  das“    für  uns  so  ein  wichtiger  Satz  geworden? Schon  Obama  benutzte  „Yes,  we  can“  als  Wahlspruch.  Im  Prinzip  eine  ähnliche Bedeutung,  allerdings  eine  eher  positive  Zustimmung,  was  man  bei  Merkels  „Wir  schaffen das“  nicht  erkennen  konnte.  Obama  allerdings  verhalf  dieser  Spruch  2008  zum  Wahlerfolg, Merkel  im  Gegensatz  dazu  stellte  ihre  Partei  in  ein  schlechtes  Licht  und  verliert  Stimmen für  die  Wahl  des  neuen  Abgeordnetenhauses  in  Berlin.  Bei  Obama  steht  dieser  Satz  für Toleranz  zwischen  den  Menschen.  Als  erster  schwarzer  US-  Präsident  ist  sein  Wahlsieg ein  Zeichen  für  Gleichheit  und  Akzeptanz  unter  den  Menschen.  Auch  Merkel  wollte  wohl für  mehr  Toleranz  eintreten,  allerdings  ist  dies  nach  hinten  losgegangen  und  die  Angst  der Menschen  führte  letztendlich  zu  größerer  Anhängerschaft  rechtspopulistischer  Parteien. Wenn  ein  einziger  Satz,  welcher  eine  ganz  ähnliche  Bedeutung  hat,  so  unterschiedliche Reaktionen  in  der  Bevölkerung  auslösen  kann,  so  ist  das  Einzige,  was  wirklich  gegen Fehlinterpretationen  hilft,  einen  klaren  Kopf  zu  bewahren,  sich  eigene  Gedanken  zu machen  und  eine  eigene  Meinung  zu  bilden. 
Gesche Graue

Advertisements